• 500 g Hackepeter
  • 1 Zwiebel + 1 TL Butter
  • 1 Ei
  • 2 kleine gekochte Kartoffeln
  • 2 EL Haferflocken
  • 1 TL edelsüßes Paprikapulver
  • 1 TL scharfes Paprikapulver
  • 1 TL Majoran
  • 1 Pimentkorn
  • ½ TL schwarze Pfefferkörner
  • 1 TL scharfen Senf
  • Salz
  • 2 EL gehackte frische Petersilie
  • Butterschmalz zum Braten

Frikadellen sind warm oder kalt immer ein Genuss und sehr vielfältig. Ideal für einen Pausensnack, zum Mitnehmen für die Arbeit, als Mittagessen, zum Abendessen oder für ein Büfett zu einer Party.

  • Für meine Frikadellen habe ich zuerst die Zwiebel geschält, in kleine Würfel geschnitten und in Butter glasig gedünstet.
  • Anschließend die Zwiebeln abkühlen lassen.
  • In einem Mörser das Pimentkorn und die schwarzen Pfefferkörner fein zerdrücken.
  • Den Hackepeter in eine Schüssel geben.
  • Die gekochten Kartoffeln reiben und dazugeben.
  • Das Ei, die Haferflocken, die beiden Paprikasorten, Majoran, den Senf, die Gewürze aus dem Mörser, die gehackte Petersilie dazugeben und alles gut vermengen.
  • Aus der glatten Masse dann Frikadellen formen. Das geht am besten mit den Händen, die mit kaltem Wasser befeuchtet werden. Wer es ganz exakt mag kann für das Portionieren einen Löffel oder eine kleine Kelle nehmen, das garantiert gleich große Frikadellen.
  • Und jetzt: Ab in die Pfanne!
  • Gebraten werden die Frikadellen am besten in Butterschmalz. So bekommen sie noch einen leichten Buttergeschmack.
  • Bei nicht zu starker Hitze die Frikadellen von beiden Seiten braten.

Fertig sind leckere und würzige Frikadellen, welche super mit einem Zwiebelbrötchen verspeist werden können. Wenn man diese Masse zu einem Patty formt, kann man daraus natürlich auch einen super Burger zubereiten.