• 200 g Chilischoten (Bioqualität)
  • 2-4 Knoblauchzehen
  • 1 gehäuften EL Rohrohrzucker
  • 1 gehäuften TL Salz
  • 2 EL Wasser
  • 1-3 EL Essig

Chilischoten sind in vielen Küchen der Welt beliebt. Sie geben so manchen Gerichten eine scharfe Geschmacksnote. Sie sind auch oft die Hauptzutat einiger scharfer Saucen. Besonders bekannt sind Chilisaucen aus asiatischen Restaurants, zum Beispiel die Sriracha Chilisauce Sauce, eine Geschmackskombination aus scharf, salzig, süss und säuerlich.

Übrigens der Namensgeber dieser Sauce ist eine thailändische Hafenstadt namens Si Racha. Hier wurde erstmals die Sauce aus frischen Zutaten und per Hand für die dort ansässigen Fischrestaurants hergestellt. Heute ist diese Sauce weltweit bekannt und fast überall im Handel erhältlich.

Mein Motto ist aber selbstgemacht ist oft leckerer! Und so wollte ich es einmal probieren sie selbst herzustellen, indem man Chilis fermentiert. Und es hat wunderbar funktioniert, diese Sauce schmeckt besser als das industrielle Original.

Die Aromen der Fermentation geben der Sauce Harmonie, beim Wein würde man es Körper nennen. Perfekt!

Sriracha Sauce Rezept – Jetzt wird’s scharf!

Zuerst ein ganz wichtiger Tipp! Beim Zerkleinern der Chilis unbedingt Handschuhe tragen. Sonst brennen eure Hände danach wie Feuer! Ich spreche aus Erfahrung.

  • Die Chilischoten waschen, den Stiel abschneiden, die Schoten halbieren, dann in grobe Stücke schneiden. Ich habe ein Teil des inneren Kerngehäuses entfernt, da die Sauce nicht zu scharf werden sollte. Es kommt immer darauf an, wie scharf die Chilis sind. Meine waren sehr scharf.
  • Den Knoblauch schälen und halbieren.
  • Nun die Chilis, den Knoblauch, den Zucker, das Salz und etwas Wasser in einen Mixbehälter geben und alles etwas zerkleinern. Dann die Masse in ein steriles Einmachglas (250 ml) geben. Das Glas bis zum Rand füllen, richtig voll füllen bis nichts mehr hineinpasst, dann erst verschließen, es sollte luftdicht abgeschlossen sein.
  • Steril bekommt ihr eurer Glas, in dem ihr das Glas, den Deckel und den Gummiring 2 Minuten in kochendem Wasser auskocht. Dann mit Hilfe einer Zange auf ein sauberes Geschirrtuch stürzt und trocknen lässt. Nicht mit dem Geschirrtuch abtrocknen, das ist nicht steril.
  • Damit die Sriracha Sauce ihren typischen Geschmack erhält muss die Masse ungefähr 3 Tage im geschlossenem Glas gären. Das Glas bei Zimmertemperatur stehen lassen, aber keiner direkten Sonneneinstrahlung aussetzen.
  • Nach drei Tagen die Sauce in einen Topf geben, je nach Geschmack ein Schuss Essig dazugeben und aufkochen. Wem die Sauce zu sauer ist, kann auch noch etwas Rohrohrzucker dazugeben. Die Sauce wieder in einen Mixbehälter geben und fein pürieren. Nun die Sauce in sterile Flaschen oder Gläser mit Verschluss füllen.
  • Ja, so einfach ist es, die berühmte Sauce nach zu bauen! Und dann noch mit so einfachen Zutaten und ohne jeglichen Zusatzstoffen, wie zum Beispiel Geschmacksverstärker, Kaliumsorbat oder Xanthan.
  • Meine Sriracha Sauce ist im Kühlschrank 1 Monat haltbar.
  • Und so könnt ihr, wann immer ihr wollt, in eure Gerichte eine Schärfe zaubern.
  • Außerdem ist Chili eine Wunderwaffe gegen Krankheitserreger!
  • Scharfes Essen schmeckt also nicht nur gut, es stärkt auch euer Immunsystem.

Besonders passt diese Sriracha Sauce zu allen asiatischen Gerichten, wie zum Beispiel Frühlingsrollen, einer japanischen Nudelsuppe, Lachs Teriyaki, aber auch zu einem Steak oder sogar in eine Soljanka.