In unserem schönsten und einzigartigsten Urlaub, den USA, aßen wir ein richtiges Porterhouse Steak. Da man ja leider nicht sooft in die USA kommt, wollte ich dieses Steak auch einmal hier zubereiten.

Die erste Schwierigkeit war, das entsprechende Fleisch zu bekommen. Bei meinem Metzger des Vertrauens gab es immer nur T-Bone Steaks. Diese sind ähnlich dem Porterhouse Steak, unterscheiden sich im Prinzip nur in der Dicke, bzw. im Gewicht. Das T-Bone Steak ist ca. 4 cm dick und 600 Gramm schwer. Das Porterhouse Steak ist ca. 6 cm dick und hat ein Gewicht bis ungefähr 1 kg.

Nach einigen Recherchen im Internet bin ich auf diesen Shop gestoßen. Da es auch stationäre Filialen in Berlin gibt, war es nun kein Problem mein Wunsch nach diesem leckeren Fleisch zu erfüllen.

Unser Porterhouse Steak, war von einem Charolais Rind und hatte ein Gewicht von 900 Gramm und war 6 cm dick. Wir hatten diesmal keine Lust den Grill anzumachen und bereiteten das Steak in der Pfanne zu.

Hier nun die wichtigsten Schritte, sprich das 1×1, des Steak Bratens

  • Das Fleisch muß Zimmertemperatur haben, als immer mind. 1 Stunde vor dem Braten aus dem Kühlschrank nehmen.
  • Das Fleisch erst nach dem fertig garen würzen.
  • Die Pfanne stark erhitzen und das Porterhouse Steak von beiden Seiten 2,5 Minuten anbraten.
  • Die Backröhre auf 140 °C vorheizen und das Steak nach dem anbraten für ca. 20 min auf dem Rost fertig garen.
  • Ich benutze immer ein Kerntemperatur Messgerät, um den perfekten Garpunkt zu erreichen. Den Fühler davon einfach in die dickste Stelle des Steaks stecken und warten bis 55 °C erreicht sind. (Bei uns dauerte es ca. 20 Minuten)
  • Danach ist das Steak eigentlich schon fertig. Gewürzt wird es nur mit Meersalz und Pfeffer aus der Mühle.
  • Geschmacklich war es eine Bombe und es war butterzart. Von diesem Stück Fleisch werden 2 hungrige Männer gut satt.

Fazit:

Auf das Fleisch kommt es an, wer gutes und abgehangenes Fleisch kauft, kann bei der Zubereitung eigentlich nichts falsch machen. Wenn ich Lust auf ein ordentliches Porterhouse Steak werde ich dieses immer da kaufen.
Ein Tipp zum Schluß noch von mir: Die Teller immer gut vorwärmen, dann hat man länger den heißen leckeren Steak Geschmack.