• 400 g Rindersteak (Entrecote)
  • 2 EL Koriandersamen
  • 1 TL schwarzen Pfeffer
  • 1 TL weißen Pfeffer
  • 1 TL roten Pfeffer
  • 1-3 EL Olivenöl
  • 1-2 Zweige Thymian
  • 2 Knoblauchzehen
  • Meersalz
  • Öl zum Braten

Die Fleischqualität für ein gutes Steak ist sehr wichtig. Es muss gut abgehangen sein, damit wird das Fleisch aromatischer und mürbe. So bleibt es nach dem Braten schön zart.

Als erstes den Backofen auf 140 °C Ober und Unterhitze vorheizen. Die Korianderkörner in einer beschichteten Pfanne ohne Fettzugabe kurz rösten. So ist der Geschmack intensiver. Dann die Pfefferkörner und Korianderkörner in einem Mörser fein zerdrücken. Jetzt die Knoblauchzehen noch fein hacken.
Von dem Thymian die Blätter abzupfen, den fein gehackten Knoblauch und die fein zerkleinerten Pfefferkörner mit dem Olivenöl verrühren.
Das Rindersteak sollte vor dem Braten Zimmertemperatur haben, das heißt mindestens eine halbe Stunde das Fleisch vorher aus dem Kühlschrank nehmen. Öl in einer Pfanne erhitzen und das Steak von beiden Seiten kross anbraten. Dann auf ein Backblech legen und mit der Öl-Pfeffer-Knoblauchmischung bestreichen und für ca. 15-20 Minuten in den vorgeheizten Backofen rosa garen. Das Steak aus dem Ofen nehmen und in Alufolie wickeln und etwas ruhen lassen.

Ich habe das Rindersteak in Scheiben geschnitten mit Meersalz gewürzt und mit dem Burgundersenf serviert. Man kann das Steak natürlich auch mit meinen selbstgemachten Pommes Frites genießen.