• 1 T-Bone Steak
  • Beefer
  • Kugelgrill, oder Backofen
  • Barbecue Thermometer
  • Salz, Pfeffer

T-Bone Steaks liegen beim Fleisch- und speziell bei den Grill-Liebhabern immer mehr im Trend. Das T-Bone Steak besteht aus einem Filet und einem Rumpsteak. Es ist ähnlich dem Porterhouse-Steak, wobei das Filet beim T-Bone Steak etwas kleiner ausfällt.
Den Namen T-Bone hat das Steak vom Knochen, der beide Teile (Filet und Rumpsteak) zusammenhält und wie ein „T“ aussieht.
Das T-Bone Steak sitzt im Rücken des Rindes.

 

T-Bone Steak – die hohe Kunst des Grillens

  • Das Steak sollte mindestens 1 Stunde vor dem beefen aus dem Kühlschrank genommen werden, damit es Zimmertemperatur hat. Ich nehme es meistens sogar 2 Stunden vorher aus dem Kühlschrank. Kurz bevor es in den Beefer kommt salze ich es von beiden Seiten und massiere das Salz mit den Händen ein.
  • Nun den Beefer vorheizen, das heist 5 Minuten auf höchster Stufe. Jetzt kommt das Steak in den Beefer. Mit Hilfe der Einstellschraube, am Beefer rechts, kann man die Höhe des Grillrostes für jede Steak-Stärke einstellen.
  • Mein Tipp: Das Steak knapp unter dem Brenner, mit 1 Zentimeter Luft, platzieren. Nach 45 Sekunden ist die perfekte Kruste bereits entstanden, kein Wunder, denn es herrschen 800 °C unter dem Brenner.
  • Nun das Fleisch umdrehen und weitere ca. 45 Sekunden beefen. Das Ergebnis ist überragend. Weder in meiner Super Eisenpfanne noch im voll aufgeheizten Kugelgrill bekommt man solch eine Kruste hin. Aber es ist ja auch kein Wunder, denn diese Temperaturen werden da nicht erreicht.
  • Natürlich muß man auch wissen, dass das T-Bone nach dem beefen noch nicht fertig zum genießen ist, obwohl es so aussieht. Der Kern des Steaks hat jetzt erst eine Temperatur von ca. 30 °C.
  • Um die entsprechende Kerntemperatur zu erreichen, kommt das Steak nach dem beefen in die indirekte Zone meines Kugelgrills. Den Kugelgrill habe ich bereits auf 150 °C vorgeheizt. Diese Temperatur ist auch für den Backofen ideal.
  • Mit Hilfe meines Kerntemperatur Messgerätes dauert es jetzt noch ca. 15 Minuten bis ich meine gewünschte Kerntemperatur von 56 °C erreicht habe.
  • Wer noch eine bessere Kruste und noch mehr Röstaromen haben möchte, der kann jetzt das T-Bone Steak noch einmal für 20 Sekunden von beiden Seiten beefen.
  • Noch ein Tipp zum Abschluss: Vor dem anschneiden lasse ich das Fleisch noch 2-3 Minuten ruhen. So entspannt sich das Fleisch und der Fleischsaft bleibt im Fleisch.

Fazit:
Bestes T-Bone Steak welches ich je genießen durfte. Innen saftig und außen kross, einfach nur lecker. Wer mehr Infos zum Beefer haben möchte, hier mein Testbericht.

Video:  T-Bone Steak  aus dem Beefer.