• 1 rote Paprikaschote
  • 1 Zwiebel
  • 500 g geschälte Tomaten aus der Dose (in Stücke geschnitten)
  • 100 g Fetakäse
  • 3 Eier
  • 1 EL Rapsöl
  • 1 Prise Zucker
  • ½ TL Kreuzkümmelsamen
  • 1 TL edelsüßes Paprikapulver
  • Meersalz
  • Chilipulver
  • Schwarzen Pfeffer
  • 1 EL frisch geschnittene glatte Petersilie

Shakshuka heißt übersetzt „Mischung“ und ist ein beliebtes Gericht in Israel. Auch mich hat das Zusammenspiel aus würziger scharfer Tomatensauce, Paprika und darin gegarten Eiern begeistert.

In wenigen Minuten hatte ich mit so wenigen Zutaten ein köstliches Gericht auf den Tisch gezaubert. Egal ob zum Frühstück, zum Mittagessen oder zum Abendessen, ich finde es passt immer. Ich war noch nie in Israel und so kenne ich die typische Variante von Shakshuka nicht.

Wir waren jedenfalls von meiner Variante begeistert.

Shakshuka – Mein Rezept

  • Die Zwiebel schälen, halbieren und in dünne Scheiben schneiden. Die Paprika waschen, das Kerngehäuse entfernen und in Stücke schneiden. Ich schäle die Paprika mit einem Sparschäler, so ist diese Schote bekömmlicher.
  • Den Fetakäse in kleine Würfel schneiden.
  • In einer großen, am besten gusseisernen Pfanne das Öl erhitzen, die Zwiebeln Paprikaschoten darin kurz schmoren.
  • Die Prise Zucker, die geschälten Tomaten mit dem Saft dazugeben und dicklich einkochen lassen. Mit Salz würzen. Im Sommer kann man natürlich auch frische Tomaten nehmen.
  • Den Kreuzkümmel in einem Mörser zerdrücken und mit den restlichen Gewürzen wie Paprikapulver und Chilipulver unter die Tomatensauce rühren.
  • Nun kleine Mulden mit einem Löffel in die Tomatensauce drücken und jeweils ein Ei hineingeben. Zwischen jedem Ei sollte noch Tomatensauce sein, damit es schön aussieht.
  • Mit einem Kochlöffelstiel, das Eiweiß in 8-er Bewegungen leicht verrühren, das Eigelb darf dabei nicht verletzt werden.
  • Jetzt die Fetakäse Würfel darauf verteilen.
  • Einen Deckel auf die Pfanne geben und bei geringer Temperatur das Ei stocken lassen. Im Idealfall ist das Eiweiß fest und das Eigelb noch leicht flüssig.
  • Zum Schluss mit Pfeffer würzen und die gehakte Petersilie darf auch nicht fehlen, denn schließlich isst das Auge mit!
  • Dazu könnt ihr essen was ihr wollt – Pita Brot, Kartoffeln, Gemüse, Reis …… aber es schmeckt auch ohne Beilage.

Dieses Shakshuka war unglaublich lecker und da waren wir uns einig, das gibt es jetzt öfters bei uns!

Zugegeben mein Shakshuka Rezept ist nicht ganz nach dem originalen Rezept zubereitet, aber vielleicht habe ich dein Interesse geweckt!
Dann würde ich sagen: Ran an den Herd!