• Lachs 2 Stücke je 600 Gramm
  • 1EL Meersalz
  • 1TL Rohrzucker
  • Schale einer unbehandelten Zitrone
  • 1TL Ingwer gerieben
  • 1 TL gemörserter schwarzer Pfeffer
  • 1 TL Chiliflocken
  • 1 Bund Dill
  • 2 Stiele Thymian

Traditionell wird bei uns am Karfreitag Fisch serviert. Das heißt natürlich nicht, dass sonst kein Fisch auf unsere Teller kommt. Aber zu Karfreitag gönnen wir uns schon mal einen Leckerbissen. Wir haben uns für Lachs entschieden, denn er ist reich an Omega 3 Fettsäuren. Diese sollen unter anderem den Cholesterinspiegel senken und Herzinfarkten vorbeugen.

Wichtig bei der Kaufentscheidung sollte auch die Herkunft des Lachses sein. Ich kaufe in diesem Fall am liebsten Zuchtlachs mit Biosiegel. Dieser schmeckt sogar besser als Wildlachs, dies wurde auch durch die „Welt“ hier bestätigt.

Vorbereitung der Lachsfilets

Als erstes werden die Filets unter fließendem kalten Wasser gut gewaschen. Mit Küchenpapier wird er anschließend ordentlich trocken getupft. Nun den Lachs würzen. Dazu verwende ich Meersalz Rohrzucker, Zitrone, Ingwer, Pfeffer, Chiliflocken und Kräuter (Dill und Thymian). Diese Würzmischung wird gleichmäßig auf den Lachsseiten verteilt und leicht angedrückt.

Vorbereitung zum smoken

Damit der Lachs auf dem Rost nicht anbäckt, habe ich zwei Frühstücksbrettchen mit Backpapier umhüllt und den Lachs dann beim smoken darauf gelegt.
Der Pellet Smoker wird angeschaltet und der Drehregler auf die Stellung „Smoke“ gedreht. Nach ca. 3 Minuten steigt weißer Rauch auf, das bedeutet dass die Pellets entzündet sind und die gewünschte Temperatur kann eingestellt werden. Ich wähle für mein smoken 135 °C. Als Pellets verwende ich Apfel Pellets.

Lachs Smoken

Sobald die gewünschte Temperatur erreicht ist, kann der Lachs in den Smoker gelegt werden. Nach ca. 40 Minuten ist der Lachs bereits fertig. Man erkennt dies, wenn etwas Eiweiß aus dem Lachs beginnt auszutreten. Die Zeit kann natürlich immer etwas variieren, denn sie ist immer abhängig von der Dicke der Fischfilets und von der Umgebungstemperatur.

Lachs Genießen

Dieser Lachs war vom Geschmack her schon etwas ganz besonderes. Er war saftig und hatte eine wunderbare leichte Rauchnote. Diesen gesmokten Lachs kann man mit vielen Beilagen kombinieren. Ob ihr den Lachs mit Rösti, Bandnudeln  oder mit meinem Kartoffelgartin genießt bleibt euch überlassen, ihr werdet auf jeden Fall begeistert sein.

Tipp: Aus diesem oder übrig gebliebenen Lachs kann man auch ein köstliches Lachstatar zubereiten.