• 1 kg Rindfleisch (z. B. aus der Oberschale)
  • 6 Zwiebeln
  • 2 Mohrrüben
  • ½ Stange Porree
  • 600 ml trockener kräftiger Rotwein
  • 100 ml Aceto Balsamico
  • 800 ml Rinderfond
  • 4 EL Olivenöl
  • 10 Wacholderbeeren
  • 10 Pimentkörner
  • 2 Lorbeerblätter
  • 1 TL weiße Pfefferkörner
  • 1 TL schwarze Pfefferkörner
  • 4 Zehen Knoblauch
  • 2 Zweige Rosmarin
  • 2 Zweige Thymian
  • 1 EL Mehl
  • Steinsalz

Für den Rinderbraten das Fleisch von Sehnen und Fett befreien und mit Steinsalz würzen. Die Zwiebeln schälen, die Mohrrüben schälen und beides in Würfel schneiden. Den Porree gut waschen und in Ringe schneiden. Den Knoblauch schälen und in Scheiben schneiden. In einem Bräter 3 EL Olivenöl erhitzen und das Fleisch von allen Seiten scharf anbraten und herausnehmen. In den Bräter 1 EL Olivenöl dazugeben und die Zwiebeln, die Mohrrüben, den Porree und den Knoblauch andünsten. Dann das Tomatenmark und das Mehl dazugeben und kurz anrösten. Alles mit dem Rotwein und dem Essig ablöschen und sirupartig einkochen. Die Wacholderbeeren, die Pfefferkörner und die Pimentkörner in einem Mörser grob zerdrücken. Den Backofen auf 160 °C vorheizen. Das Fleisch auf das Gemüse in den Bräter geben, den Rinderfond dazu gießen, die Lorbeerblätter, die zerstoßenen Gewürze, den Rosmarin, den Thymian dazugeben und alles noch einmal kurz aufkochen. Dann alles 1 Stunde bei 160 °C, 1 Stunde bei 140 und  1 Stunde bei 120°C schmoren. Das Fleisch aus dem Bräter nehmen und warm stellen. Die Soße durch ein Sieb passieren und zur gewünschten Konsistenz einkochen lassen. Mit Pfeffer und eventuell Salz abschmecken.

Den Rinderbraten in Scheiben schneiden und mit Portweinzwiebeln servieren.