• 20 g frische Hefe oder 1 Tüte Trockenhefe
  • 250 g Weizenmehl Type 1050
  • 250g Roggenmehl Type 1150
  • 1 TL Rohrzucker
  • 2 TL Salz
  • 350 ml lauwarmes Wasser
  • Brotgewürz::
  • 1 EL Korianderkörner
  • 1 TL Fenchel
  • 1 TL Kümmel
  • ½ TL Anis

Selbst einmal sein Brot zu backen macht Spaß und die Küche duftet herrlich nach frischem Bauernbrot.
Was bedeutet eigentlich Mehltype 1o50 oder 1150? Die Typen- oder auch Aschezahl bezeichnet den Anteil an Mineralstoffen aus dem Getreidekorn, der beim Mehlbrennen übrig geblieben ist. Je höher also die Zahl ist, desto mineralstoffreicher und dunkler ist das Mehl.
Die Zubereitung des Teiges für dieses herrliche Bauernbrot geht schnell. Etwas länger dauert die Gehzeit des Teiges und die Backzeit. Dieses Brot tut nicht nur dem Gaumen gut, sondern durch die Gewürze auch der Verdauung.

Zubereitung des Bauernbrotes

Zuerst muss man die Hefe und den Rohrzucker in 100 ml lauwarmen Wasser auflösen. Für das Brotgewürz alle Zutaten in einem Mörser grob zerstoßen.
Die Mehlsorten in eine Schüssel geben mit dem Brotgewürz und dem Salz vermischen. Dann die angerührte Hefe und 250 ml lauwarmes Wasser dazugeben. Und mit dem Knethaken des Handmixers zu einem glatten Teig verkneten.
Dann den Teig abgedeckt ( mit einem Geschirrtuch )2 Stunden ruhen lassen, bis er die doppelte Größe erreicht hat.
Ist der Teig schön aufgegangen mit bemehlten Händen ihn noch einmal kräftig durchkneten und zu einem Laib formen. Mit etwas Mehl bestäuben und auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen und noch einmal 30 Minuten abgedeckt gehen lassen. Den Backofen auf 220 °C Ober- und Unterhitze vorheizen. Das Geschirrtuch vom Brot abnehmen. Den Backofen auf 180°C herunterschalten und das Brot auf der zweiten Schiene von unten 50 Minuten backen. Am besten noch eine Tasse Wasser in den Backofen stellen.
Das Brot ist fertig, wenn es beim Klopfen auf der Unterseite hohl klingt.